108 mile ranch inbound-orientation

am vergangenen wochenende war die inbound-orientation des distriktes 5040. sie hat auf der 108 mile health ranch stattgefunden. diese liegt etwa eine stunde südlich von williams lake. nachdem am freitag alle students angekommen waren, wurden wir begrüßt und wir haben die ersten sachen wie z.b. schule, die 4 d's, etc. besprochen. danach gab es abendessen und danach durften wir in den pool, der bis etwa halb 11 geöffnet war. später haben wir uns dann noch in einer kabine getroffen, um den tag gemeinsam ausklingen zu lassen. um mitternacht mussten dann alle auf ihr kabinen und schlafen, denn der nächste tag würde sehr anstrengend werden. wir wurden um halb 8 geweckt, weil es um 8 uhr schon frühstück gab. danach haben wir noch ein paar sachen besprochen und um etwa 11 uhr sind wir zum educo aufgebrochen. educo ist soetwas wie ein abenteuercamp. wir wurden in 2 gruppe eingeteilt. meine gruppe ist als erstes in den hochseilgarten gegangen, der sich auf etwa 12 m höhe befand. wir wurden alle gesichert und die wichtigsten sicherheitsregeln wurden uns beigebracht. dann ging es los. als erstes mussten wir ein seil hinauflaufen, wo links und rechts jeweils ein seil zum festhalten war. als nächstes kam der teil, der mir am meisten angst gemacht hat. sir mussten über ein etwa 20 cm breites und 4 m langes brett laufen, ohne uns an irgendetwas festzuhalten. auf dem brett waren kleine zylinder befestigt, auf die man treten musste. meine beine haben warnsinnig gezittert und ich hatte richtig angst runterzufallen. die nächste aufgabe war über ein seil auf die andere seite zu kommen, während man ein seil über dem kopf zum festhalten hatte. danach war eine ziemlich ähnliche aufgabe. wir mussten wieder über ein seil laufen, über dem ein anderes seil befestigt war, dochan dem oberen seil waren schlaufen befestigt, an denen man sich festhalten musste. als vorletztes mussten wir mal wieder über ein seil laufen. auch über diesen seil war ein anderes gespannt.in der mitte kreuzten sich die beiden seile, weil sie durch einen autoreifen gingen. als letztes wurdem wir abgeseilt. das war der teil der mir am meisten spaß gemacht hat, aber auch am schnellsten zuende war. als alle wieder sicher am boden waren sind wir zurück zur hauptwiese gegangen, wo die andere gruppe schon auf uns gewartet hat, um gemeinsam mit uns mittag zu essen. nach dem mittagessen haben wir ein gemeinsames spiel gespielt, bevor die andere gruppe in den hochseilgarten gegangen ist. wir haben danach ein paar spiele gespielt, die den gruppenzusammenhalt stärken soll. abends saßen wir gemeinsam ums lagerfeuer und dave ( district chairman) hat einen talking stick herumgereicht. der talking stick ist eine tradition der first nation people und verleiht einem die kraft, das zu sagen was er in genau diesem moment den anderen mitteilen möchte. es war eine faszinierende atmosphäre ( und über uns war der vollmond). wir sind um etwa 11 uhr zur 108 ranch zurück gekommen. danach haben wir uns wieder bis 12 uhr in einer kabine getroffen. am sonntag, dem letzten tag der orientation, war das frühdtück wieder um 8 uhr morgens. danach hatten wie die gelegenheit pins für die blazer, und visitenkarten auszutauschen (mein blazer ist mitlerweile ziemlich voll und es passt fast nur noch etwas auf der rückseite drauf). um 11 uhr haben wir dann nach einen kurzen aber sehr schönem wochenende die 108 mile ranch verlassen. das nächste mal, wenn alle students zusammentreffen wird im märz sein. vorher haben die nördlichen und südlichen students jeweils eine halloween und eine weihnachtsfeier. bis jetzt genieße ich mein jahr sehr und hab in der schule auch schon ein paar bekanntschaften gemacht. der stoff dort ist im gegensatz zu deutschland sehr einfach. in mathe z.b. machen wir jetzt (in der 11. klasse) quadratische funktionen.

18.9.08 04:36

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Richard Schönig (19.9.08 17:59)
Hallo Ann-kathrin!!
Obwohl wir uns erst vor knapp 12Std gesprochen haben,habe ich die neuesten Informationen in deinem Report mit großem Interesse gelesen.Das Meting war ja wohl toll und in der Schule macht es anscheinend auch Spass!! Gut so! Wenn es auch leicht fällt,wiederholen heißt vertiefen und das ist prima.Also ernst nehmen und nicht nachlassen.

Dir selbst scheint es auch prima zu gehen.Deiner Erzählungen nach hast du keine Langeweile.
Hier vermisse ich dich ein bißchen;hin und wieder fehlst du mir einfach. Na ja,die Enkelkinder werden halt flügge,oder soll ich sagen:"Wir Alten werden älter und älter-aber nicht alt!
So jetzt langt`s. Lass uns vorwärts schauen und an der Zukunft erfreuen.Solnge der Herbst so schöne Tage hat wie heute,isr es wunderbar.

Nochwas:Für deinen ersten Einsatz im Schulsport wünsche ich dir viel Erfolg!

Halt die Ohren steif bis zum nächsten mal.
Die Stimme vom Ankerplatz in der Heimat
Alles Gute!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen